Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)


Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) book. Happy reading Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Pocket Guide.


Log in to Wiley Online Library

He remained totally unaware of the point of view technique and failed to recognize that the poet is not always identical with the "persona" who expresses an opinion of Napoleon. Both discussions disregard the three variables always present : Bonaparte and his changing personality as well as his changing fortunes ; history and its changing attitude toward the Emperor ; the poet and his changing evaluation of Napoleon. In an American scholar, Fritz L. Cohn, traced the German transcription of the fabricated legend as it evolved in poetry Historical factors were neglected, however, and no attempt was made to analyze related developments in other modes of literary expression.

Moreover, all of these studies fail to consider the diverse forces which molded public opinion as well as the wide range of variation in degree of hero worship among the French leader's German advocates. Twenty years later T. Ziolkowski, while outlining a model for measuring Napoleon's impact on Germany, discerned certain basic patterns in the responses of various German writers in the nineteenth century C7.

Books in German

With the advent of Napoleon's two-hundredth birthday in , Western Europe experienced a marked resurgence of interest in Bonaparte and his cult. This study is particularly important for the German literary scholar because Hermand focuses on the contemporaneous historical circumstances which increased German receptivity to the Napoleonic cult. He then speculates regarding the reflections of the Napoleonic personality in such German literary figures as Kotzebue's Varus, Hebbel's Holofernes, Grillparzer's Ottokar, and demonstrates the utilization of Napoleon's image by certain political agitators at this time.

One could, of course, add to Hermand's list of significant historical factors. An important document completely overlooked by those who have studied Napoleon in German literature is, for example, the Napoleonic constitution of December 13, , which received the largest vote of any of the Revolutionary constitutions. It was the first legal instrument to implement universal sufferage. It also, as had the Constitution of , assured religious toleration and extended civil liberties to the Jewish minority This must not be overlooked when studying such ardent Bonapartists as Heine and Franz von Gaudy.

Heine even claims, for example, that he was born on December 13, Yet despite the attention scholars have given to history and social conditions in Restauration Europa, political factors alone cannot account entirely for the emergence of a popular Napoleonic cult. Nowhere is the lack of historical authenticity and the influence of the European Bonaparte literature more readily discernible than in Heine's prose. An oft quoted passage in the Buch Le Grand ends with the following statement :.

This paragraph readily illustrates both Heine's narrative technique and the. Throughout the representation a narrative persona relates the events of his childhood to a mysterious lady. Assuming a condescending air at the outset, the narrator proceeds to turn the bourgeois value system upside down by attacking every sacred cow in middle class German society. In this chapter he focuses his thoughts on the heroic — but in aristocratic circles hated — figure of the Emperor.


  • The Java Language Specification, Java SE 7 Edition (Java Series).
  • 10 Reasons We Fail on Wall Street and how to fix it!.
  • Subscribe to our Newsletter/ Abonniere unseren Newsletter.
  • Virtual International Authority File.
  • www.user.tu-berlin.de.
  • All about Italy - German Edition #2 by Prodotti Editoriali - Issuu.

Through a series of tightly linked images the persona prophesies Napoleon's future renown and Britain's eternal infamy. Among the outstanding features of this passage is the reference to Napoleon's secretary, Count E manuel Las Cases, his personal physician Dr. Barry O'Meara and his last medical consultant Francesco Antommarchi. The memoirs of those wo accompanied the Emperor into exile at St.

Helena, which impressed upon the reader that Napoleon had never been the oppressor his enemies say he was, became the great best sellers of the 's. O'Meara created the tale of Napoleon's "martyrdom" by emphasizing the adverse effect the oppressive climate, insufficient accomodations and desolation of the island had on the Emperor's health ". Sir Hudson Lowe, the governor of St. Helena, was cast in the role of villain in the plot against the hero.

Barricade

According to the Irish surgeon, the British "deliberately" killed the lonely and suffering prisoner. Like O'Meara, though with far superior literary skill, the Count gives a rendition of Napoleon's mortification which stressed those aspects that might arouse human sympathy while ignoring those that showed the protagonist in a less than heroic light Because of his hero worship, he soon became embroiled in difficulties with the British authorities who forced him to return to Europe.

Once in Paris, Las Cases was able to spread the word of the Emperor's martyrdom and greatness. However, it is the memoirs of Dr. Antommarchi which outdid all others in claiming devotion to the Emperor. The account often begins on a factual level, but soon becomes apocalyptic and visionary in tone ". Antommarchi gives special attention to keepsakes with cultish implications and Napoleon's sententious pronouncements The influence of these three books on Heine as well as many other European writers can be found in the unceasing reverence of Bonaparte as an immortal whose deeds will be remembered as long as mankind survives.

For his own presentation, Heine adopted the treatment of the Emperor as a quasi-religious entity which evolved from these memoirs. He not only brought the Napoleon myth to Germany, but he skillfully articulated a position completely contrary to that of the radical anti-Napoleon poets in Prussia. He differs markedly from the chauvinists like. Arndt and Kleist because he views Napoleon from the vantage point of the legend. Heine is no longer concerned, as were Kleist and Arndt, with the political aspects and despotic propensities of the French Emperor, the oppressor of Germany, but rather with the legendary man of action, the mythic hero.

Heine was not alone in his devotion to Bonaparte. Some German poets, particularly those unable to articulate the pro-Napoleon argument as well as he, attempted to be even more exuberant in their presentation. Das Wort geht in die Runde Dies ist die grosse Parade. Klingt wieder fern und nah' : Im elyseischen Feld,. Die Losung: "Sankt Helena". Zedlitz portrays Napoleon as a noctambulous spectre roaming the Elysian fields at the twelfth hour.

Such folkloristic elements as magic words and their counterparts, riddles and solutions, magic circles, the great parade of phantom soldiers, constitute the structural components of his verse. Zedlitz transposed this context into a German setting, adding the superstitious element as well as traditional German customs and beliefs handed down in German Romantic fairytales. An even more fervent admirer of Napoleon in Germany was Franz von Gaudy, who exploited every possibility for sentimentality in his Kaiserlieder Despite the obvious use of common rhetorical devices and lack of originality, one thing about Gaudy's creation is remarkable : no other German poet, not even Heine, so consistently exalts Napoleon in such elated terms.

Gaudy, a German nobleman, was not concerned with Germany's political future ; he had simply climbed aboard the bandwagon of Bonaparte's fabricated legacy. Commercial opportunism became a significant motivating factor for writers in these years, especially in those following the return of Napoleon's ashes to France in In fact, the Napoleon cult became big business as the European reading public displayed more and more interest in news concerning the Titan of the century.

Books about him sold with great success and, therefore, encouraged more writers to concentrate on Bonaparte's literary image. Judenne and G. Franceschi Paris, , underwent eleven editions. There were four editions of the German translation of these collections between and Sixteen editions were made of the manuscripts left after Napoleon's death at St. Helena as well as thirteen editions of his memoirs by More than a dozen editions of O'Meara's account were in circulation, while between and six individual reprints were made of selections edited by Achille Moreau from the memoirs of Las Cases, O'Meara, Montholon, Santini and some lesser known intimates of the hero.

In view of the tremendous financial success of these undertakings, it is not surprising that in Germany, quite apart from the many dramas and poems, numerous anthologies of songs in praise of the Emperor began to appear : Mainzer Liederbuch fur die Veteranen der grossen Napoleonsarmee von bis Mainz, ; Napoleon sehe Gedichte. Taking full advantage of the popularity of the Napoleonic cult and the resulting commercial opportunities, Ferdinand Stolle made a handsome income from his six Napoleon novels, in which he glorified the Emperor and toned down Germany's role in his demise.

The most important of these is perhaps which reflects the plight of Dresden captured initially by the French forces, then recaptured by the Cosacks and Prussian army. There were, of course, a great many other novels with long. This literary activity went on under the watchful eye of the censors. It was by no means a coincidence that a Liederbuch in which the Emperor was praised rhap- sodically appeared in Mainz where sympathies for Napoleon had been strong. In other cities, the often harsh censors forced writers to tone down or delete their enthusiastic comments.

As Houben 29 has shown, Heine suffered especially from a severe censorship. In the 's, however, he battled not only with the official German censors, but also with the editors of Cotta's Augsburger Allgemeine Zeitung who were reluctant to offend the conservative reader. A very unusual effect was achieved by the blending of the historical and emerging literary attitudes toward the Emperor.

Books in German | peakreads

Critics like Wilhelm Hauff and Karl Immermann could not help satirizing the German reaction by combining the anti-Napoleon hatred of the Romantics with the pro-Napoleon sentiment of the liberals and myth-makers. In his short story Bild des Kaisers published posthumously in , Hauff represents the Prussian anti-French attitude in the persons of Baron Albert von Rantow and his uncle. The pro-Napoleon point of view is presented by General Willi, who is the uncle's best friend, even though he had served in Napoleon's Grand Army. In a series of discussions, the Emperor is related to a number of issues.

At one point the General comments on the attitude toward Napoleon in parts of Germany outside of Prussia :. Although Albert's uncle and his friend, the General, express with equal eloquence completely opposite positions regarding Napoleon, and thereby represent the opposing opinions dominant in the Germany of Hauffs day, the author's sympathies, it would seem, are revealed at the conclusion of the story.

It turns out that the rabid. Napoleon- hating uncle had unknowingly met the French Emperor and had been rescued by him from thieving soldiers. Bernard Pass reveals to the aged uncle that the French captain who saved his life, and whom he has revered for many years, was none other than Napoleon Bonaparte. With this discovery a reconcilliation of all parties is brought about and the story ends with fifty voices shouting : "Vive l'Empereur!

The author comments here on the divergent opinions of Napoleon in Germany by introducing a schizophrenic Captain who is at one time ardent Bonapartist and at another a chauvinistic German nationalist: "Eine Zeitlang ist er Franzose und ganz versenkt in die Herrlichkeit der Napoleonischen Zeit, dann wird er wieder eine Zeitlang ebenso entschiedener Preusse und Lobredner des Aufschwungs jener grossen Epoche der Volksbewegung" sl. Die Materie ist hingegen nicht ein seiendes Ding , sondern das Sein als allgemeines , oder in der Weise des Begriffs.

Um dieser Freiheit beider Seiten gegeneinander willen gibt es auch Landtiere, welche die wesentlichen Charaktere eines Vogels, des Fisches haben u. Es ist hiemit zwar der Unterschied dessen, was es ist , und was es sucht , vorhanden, aber dies ist nur der Schein eines Unterschieds , und hiedurch ist es Begriff an ihm selbst. Es findet daher in der Beobachtung der organischen Natur nichts anders als dies Wesen, es findet sich als ein Ding, als ein Leben , macht aber noch einen Unterschied zwischen dem, was es selbst ist, und was es gefunden, der aber keiner ist.

Wie der Instinkt des Tieres das Futter sucht und verzehrt, aber damit nichts anders herausbringt als sich, so findet auch der Instinkt der Vernunft in seinem Suchen nur sie selbst. Was in dieser Ansicht dem Organischen selbst zukommt, ist das zwischen seinem Ersten und Letzten mitten inne liegende Tun, insofern es den Charakter der Einzelnheit an ihm hat. Was nun sie selbst betrifft, so ergeben sie sich unmittelbar aus dem Begriffe des Selbstzwecks.

Denn als Reflexion in sich hat sie schlechthin die Reaktion an ihr. Die Reflexion in der Aktion oder Reaktion, und die Aktion oder Reaktion in der Reflexion ist gerade dies, dessen Einheit das Organische ausmacht, eine Einheit, welche mit der organischen Reproduktion gleichbedeutend ist. Werden sie unterschieden, wie notwendig ist, so sind sie es dem Begriffe nach, und ihr Gegensatz ist qualitativ. Oder eine Zahl, z. Hier hingegen ist die organische Einheit, d. Blau gegen Rot, Saures gegen Alkalisches u. Hierin ist aber der Begriff getilgt, und die Notwendigkeit verschwunden.

Zuerst ist jenes Innere der Gestalt als die einfache Einzelnheit eines unorganischen Dinges, die spezifische Schwere. Allein dies eben ist gegen seine Natur, welche nicht den Zweck oder Allgemeinheit an ihr selbst hat. Diese Einheit ist als Einheit das Innere des Organischen; dies ist hiedurch an sich allgemein, oder es ist Gattung. Die Freiheit der Gattung gegen ihre Wirklichkeit aber ist eine andere als die Freiheit der spezifischen Schwere gegen die Gestalt. Aber diese Einzelnheit ist nicht zugleich allgemeines Individuum, d.

Die Gattung, welche sich in Arten nach der allgemeinen Bestimmtheit der Zahl zerlegt, oder auch einzelne Bestimmtheiten ihres Daseins, z. Die Naturbeobachtung findet den Begriff in der unorganischen Natur realisiert. Gesetze, deren Momente Dinge sind, welche sich zugleich als Abstraktionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht eine in sich reflektierte Einfachheit. Indem sie sich nun in sich selbst kehrt, und auf den als freien Begriff wirklichen Begriff richtet, findet sie zuerst die Gesetze des Denkens. Sie sollen auch zwar nicht ganze , aber doch formelle Wahrheit sein.

Da die sich in sich bewegende Allgemeinheit der entzweite einfache Begriff ist, hat er auf diese Weise Inhalt an sich, und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht ein sinnliches Sein ist. Aus diesem Zusammenhange der Bewegung aber von der Betrachtung herausgerissen und einzeln hingestellt, fehlt ihnen nicht der Inhalt, denn sie haben vielmehr einen bestimmten Inhalt, sondern sie entbehren vielmehr der Form, welche ihr Wesen ist. Das Beobachten aber ist nicht das Wissen selbst, und kennt es nicht, sondern verkehrt seine Natur in die Gestalt des Seins , d. Betrachten wir die hier vorhandenen Momente in Beziehung auf die vorhergehende Ansicht, so ist hier eine allgemeine menschliche Gestalt, oder wenigstens die allgemeine eines Klimas, Weltteils, eines Volks, wie vorhin dieselben allgemeinen Sitten und Bildung.

In der vollbrachten Tat ist diese schlechte Unendlichkeit vernichtet. Die Tat ist ein einfach Bestimmtes, Allgemeines, in einer Abstraktion zu Befassendes; sie ist Mord, Diebstahl, oder Wohltat, tapfere Tat und so fort, und es kann von ihr gesagt werden, was sie ist. Sie ist dies, und ihr Sein ist nicht nur ein Zeichen, sondern die Sache selbst.

Das Nervensystem hingegen ist die unmittelbare Ruhe des Organischen in seiner Bewegung. Wird diese Einwirkung etwa vornehmer als ein Erregen bestimmt, so ist es unbestimmt, ob es nach der Weise eines Kanthariden-Pflasters auftreibend oder eines Essigs einschrumpfend geschieht. Aber die Vielseitigkeit des Geistes gibt seinem Dasein eine ebensolche Vieldeutigkeit; was zu gewinnen ist, ist die Bestimmtheit der Bedeutung der einzelnen Stellen, in welche dies Dasein geteilt ist, und es ist zu sehen, wie sie das Hinweisen darauf an ihnen haben.

So ist diese letzte Stufe der beobachtenden Vernunft ihre schlechteste, aber darum ihre Umkehrung notwendig. Die beobachtende Vernunft wendet sich also an diese, an den Geist, den als Allgemeinheit existierenden Begriff oder als Zweck existierenden Zweck, und ihr eignes Wesen ist ihr nunmehr der Gegenstand. Es selbst ist sich der Zweck seines Tuns, wie es ihm im Beobachten nur um die Dinge zu tun war. Die andere Bedeutung des Resultats ist die schon betrachtete des begrifflosen Beobachtens. Was die allgemeinen Stationen dieser Verwirklichung sein werden, bezeichnet sich im allgemeinen schon durch die Vergleichung mit dem bisherigen Wege.

Sie als Mich, Mich als Sie. Sie haben die Form eines unmittelbaren Wollens oder Naturtriebs , der seine Befriedigung erreicht, welche selbst der Inhalt eines neuen Triebes ist. Sie tritt daher als Kreis auf, dessen Inhalt die entwickelte reine Beziehung der einfachen Wesenheiten ist. Sie sind durch ihren Begriff aufeinander bezogen, denn sie sind die reinen Begriffe selbst; und diese absolute Beziehung und abstrakte Bewegung macht die Notwendigkeit aus.

Es ist zu sehen, ob seine Verwirklichung diesem Begriffe entsprechen, und ob es in ihr dies sein Gesetz als das Wesen erfahren wird. Dieses Andere bestimmt sich dadurch als eine Wirklichkeit, die das Entgegengesetzte des zu Verwirklichenden, hiemit der Widerspruch des Gesetzes und der Einzelnheit ist. Sie ist hiemit nicht mehr der Leichtsinn der vorigen Gestalt, die nur die einzelne Lust wollte, sondern die Ernsthaftigkeit eines hohen Zwecks, die ihre Lust in der Darstellung ihres vortrefflichen eigenen Wesens und in der Hervorbringung des Wohls der Menschheit sucht.

Was sie verwirklicht, ist selbst das Gesetz, und ihre Lust daher zugleich die allgemeine aller Herzen. Das Individuum findet also, wie zuerst nur das starre Gesetz, itzt die Herzen der Menschen selbst seinen vortrefflichen Absichten entgegen und zu verabscheuen. Dies sein Gesetz sollte Wirklichkeit haben; hierin ist ihm das Gesetz als Wirklichkeit , als geltende Ordnung Zweck und Wesen, aber unmittelbar ist ihm ebenso die Wirklichkeit , eben das Gesetz als geltende Ordnung , vielmehr das Nichtige.

Einmal erweist sie sich in dem Widerstande, welchen das Gesetz eines Herzens an den andern Einzelnen findet, Gesetz aller Herzen zu sein. Das Allgemeine stellt sich also wohl in beiden Seiten als die Macht ihrer Bewegung dar, aber die Existenz dieser Macht ist nur die allgemeine Verkehrung. Dies wahre Wesen ist an dem Weltlaufe nur erst als sein An-sich , es ist noch nicht wirklich; und die Tugend glaubt es daher nur.

Ihre Waffen haben sich hiemit schon aus dem ergeben, was an sich in diesem Kampfe vorhanden ist. Die beiden oben angegebenen Seiten, nach deren jeder es zu einer Abstraktion wurde, sind nicht mehr getrennt , sondern in und durch den Kampf ist das Gute auf beide Weisen zumal gesetzt. Die Tugend wird also von dem Weltlaufe besiegt, weil das abstrakte, unwirkliche Wesen in der Tat ihr Zweck ist, und weil in Ansehung der Wirklichkeit ihr Tun auf Unterschieden beruht, die allein in den Worten liegen.

Die betrachtete aber ist aus der Substanz heraus, eine wesenlose Tugend, eine Tugend nur der Vorstellung und der Worte, die jenes Inhalts entbehren. Das Tun hat daher das Ansehen der Bewegung eines Kreises, welcher frei im Leeren sich in sich selbst bewegt, ungehindert bald sich erweitert, bald verengert, und vollkommen zufrieden nur in und mit sich selbst spielt. Das Individuum kann daher nicht wissen, was es ist , eh es sich durch das Tun zur Wirklichkeit gebracht hat. Von dieser Seite zeigt sie sich als die aus dem Begriffe verschwundene, nur vorgefundene fremde Wirklichkeit.

Das Werk ist , d. Sie ist die Gattung , welche sich in allen diesen Momenten als ihren Arten findet, und ebenso frei davon ist. Die Wahrheit dieser Ehrlichkeit aber ist, nicht so ehrlich zu sein, als sie aussieht. Das reine Tun ist wesentlich Tun dieses Individuums, und dieses Tun ist ebenso wesentlich eine Wirklichkeit oder eine Sache.

Aber ebenso, indem es ihm nur ums Tun und Treiben zu tun ist, ist es ihm damit nicht Ernst, sondern es ist ihm um eine Sache zu tun, und um die Sache als die seinige. Sie treten als Inhalt nur auf, um zu verschwinden, und jedes macht dem andern Platz. Allein sie irren sich wieder; es ist schon da heraus, wo sie es zu sein meinten.

Sie ist absolutes Sein , denn jene Allgemeinheit ist die einfache Sich-selbst-gleichheit des Seins. Aber hier war von einem bestimmten Inhalt, von einem Unterschiede an der sittlichen Substanz die Rede. Oder solche Gesetze bleiben nur beim Sollen stehen, haben aber keine Wirklichkeit ; sie sind nicht Gesetze , sondern nur Gebote.

Das Gebot in seiner einfachen Absolutheit spricht selbst unmittelbares sittliches Sein aus; der Unterschied, der an ihm erscheint, ist eine Bestimmtheit, und also ein Inhalt, der unter der absoluten Allgemeinheit dieses einfachen Seins steht. Diese Allgemeinheit bleibt auf diese Weise dasselbe, was die Sache selbst war. Allein wenn auf diese Weise das Nichteigentum widersprechend erscheint, so geschieht es nur darum, weil es nicht als einfache Bestimmtheit gelassen worden ist.

Eigentum widerspricht sich daher nach allen Seiten ebensosehr als Nichteigentum; jedes hat diese beiden entgegengesetzten, sich widersprechenden Momente der Einzelnheit und Allgemeinheit an ihm. Er ist auch nicht ein Gebot , das nur sein soll , sondern er ist und gilt ; es ist das allgemeine Ich der Kategorie, das unmittelbar die Wirklichkeit ist, und die Welt ist nur diese Wirklichkeit. Es glaubt auch nicht an sie, denn der Glauben schaut wohl auch das Wesen, aber ein fremdes an.

Sie sind. Sein geistiges Wesen ist schon als die sittliche Substanz bezeichnet worden; der Geist aber ist die sittliche Wirklichkeit. Der Geist ist hiemit das sich selbst tragende absolute reale Wesen. Dies Isolieren solcher Momente hat ihn selbst zur Voraussetzung und zum Bestehen , oder es existiert nur in ihm, der die Existenz ist.

Diese Vernunft, die er hat , endlich als eine solche von ihm angeschaut, die Vernunft ist , oder die Vernunft, die in ihm wirklich und die seine Welt ist, so ist er in seiner Wahrheit; er ist der Geist, er ist das wirkliche sittliche Wesen. Der Geist ist das sittliche Leben eines Volks , insofern er die unmittelbare Wahrheit ist ; das Individuum, das eine Welt ist.

Es gibt nun in dem einen Gesetze, wie in dem andern, auch Unterschiede und Stufen. Das Gemeinwesen , das obere und offenbar an der Sonne geltende Gesetz, hat seine wirkliche Lebendigkeit in der Regierung , als worin es Individuum ist. Sie ist der in sich reflektierte wirkliche Geist, das einfache Selbst der ganzen sittlichen Substanz.

Der Geist der allgemeinen Zusammenkunft ist die Einfachheit und das negative Wesen dieser sich isolierenden Systeme. Sie sind dasselbe Blut, das aber in ihnen in seine Ruhe und Gleichgewicht gekommen ist. Der Unterschied der Geschlechter und ihres sittlichen Inhalts bleibt jedoch in der Einheit der Substanz, und seine Bewegung ist eben das bleibende Werden derselben. Das Ganze ist ein ruhiges Gleichgewicht aller Teile, und jeder Teil ein einheimischer Geist, der seine Befriedigung nicht jenseits seiner sucht, sondern sie in sich darum hat, weil er selbst in diesem Gleichgewichte mit dem Ganzen ist.

Das sittliche Reich ist auf diese Weise in seinem Bestehen eine unbefleckte durch keinen Zwiespalt verunreinigte Welt. Denn dieses, eben indem es sich als Selbst ist und zur Tat schreitet, erhebt sich aus der einfachen Unmittelbarkeit und setzt selbst die Entzweiung. Es wird also durch die Tat zur Schuld. Unschuldig ist daher nur das Nichttun wie das Sein eines Steines, nicht einmal eines Kindes. Damit aber gibt das Handelnde seinen Charakter und die Wirklichkeit seines Selbsts auf, und ist zugrunde gegangen. Allein das Wirkliche, das dem Innerlichen seine Ehre und Macht genommen, hat damit sein Wesen aufgezehrt.

Die sittliche Gestalt des Geistes ist verschwunden, und es tritt eine andere an ihre Stelle. Das Allgemeine in die Atome der absolut vielen Individuen zersplittert, dieser gestorbene Geist ist eine Gleichheit , worin Alle als Jede , als Personen gelten. Als dieser Einzelne war er der selbstlose abgeschiedene Geist; nun aber ist er aus seiner Unwirklichkeit hervorgetreten. Was dem Stoizismus nur in der Abstraktion das An-sich war, ist nun wirkliche Welt.

Dies Gelten ist die allgemeine Wirklichkeit des Selbsts, aber sie ist unmittelbar ebenso die Verkehrung; sie ist der Verlust seines Wesens. Die Gegenwart hat unmittelbar den Gegensatz an ihrem Jenseits , das ihr Denken und Gedachtsein; so wie dies am Diesseits, das seine ihm entfremdete Wirklichkeit ist. Dieser Geist bildet sich daher nicht nur eine Welt, sondern eine gedoppelte, getrennte und entgegengesetzte aus. Diese Flucht aus dem Reiche der Gegenwart ist daher an ihr selbst unmittelbar die gedoppelte. Die Allgemeinheit aber, welche hier gilt, ist die gewordne , und darum ist sie wirklich.

Villeggiatura

Wodurch also das Individuum hier Gelten und Wirklichkeit hat, ist die Bildung. Was hier als die Gewalt des Individuums erscheint, unter welche die Substanz komme und hiemit aufgehoben werde, ist dasselbe, was die Verwirklichung der letztern ist. Seine Bildung und seine eigne Wirklichkeit ist daher die Verwirklichung der Substanz selbst.

Das Selbst ist sich nur als aufgehobnes wirklich. Zuerst ist die einfache Substanz selbst in der unmittelbaren Organisation ihrer daseienden noch unbegeisteten Momente zu betrachten. So ist das erste Wesen die Staatsmacht , das andere der Reichtum. Sie ist also an sich unmittelbar das Entgegengesetzte ihrer selbst, Reichtum. Das Wirkliche hat schlechthin die geistige Bedeutung, unmittelbar allgemein zu sein. Es hat alsdenn das Wesen als Wesen in sich.

Nicht dies, wie sie unmittelbar an sich selbst das Gleiche oder Ungleiche , d. Aber wie ihre erste unmittelbare Bestimmung sich von der Beziehung des Geistes auf sie unterscheidet, so wird auch das dritte, der eigne Geist derselben, sich von dem zweiten unterscheiden. Nach dieser Seite spricht ihm die Staatsmacht sein Wesen aus; sie ist teils ruhendes Gesetz, teils Regierung und Befehl, welcher die einzelnen Bewegungen des allgemeinen Tuns anordnet; das eine die einfache Substanz selbst, das andere ihr sich selbst und alle belebendes und erhaltendes Tun.

Es ist ein zweifaches Gleichfinden und ein zweifaches Ungleichfinden , eine entgegengesetzte Beziehung auf die beiden realen Wesenheiten vorhanden. Die Weise dieser Beziehung ist die entgegengesetzte, die eine ist Verhalten zu Staatsmacht und Reichtum als zu einem Gleichen , das andere als zu einem Ungleichen. Dies geschieht, indem das Urteil zum Schlusse wird, zur vermittelnden Bewegung, worin die Notwendigkeit und Mitte der beiden Seiten des Urteils hervortritt.

Sie ist noch nicht Regierung , und somit noch nicht in Wahrheit wirkliche Staatsmacht. Diese Vermittlung setzt hiemit den Begriff eines jeden der beiden Extreme in seine Wirklichkeit, oder sie macht das, was jedes an sich ist, zu seinem Geiste.

The Emergence of the Napoleonic Cuit in German Literature

Beide sind im Begriffe dasselbe, denn reines Selbst ist eben das abstrakt Allgemeine, und daher ist ihre Einheit als ihre Mitte gesetzt. Durch ihn also wird der Monarch schlechthin von Allen abgesondert, ausgenommen und einsam; in ihm ist er das Atom, das von seinem Wesen nichts mitteilen kann und nicht seinesgleichen hat.

Hiemit ist sie nun das Wesen als ein solches, dessen Geist es ist, aufgeopfert und preisgegeben zu sein, oder sie existiert als Reichtum. Die Sprache der Schmeichelei aber ist, wie vorhin schon erinnert, der noch einseitige Geist. Er ist diese absolute und allgemeine Verkehrung und Entfremdung der Wirklichkeit und des Gedankens; die reine Bildung.

In der Tat aber hat der Geist dies schon an sich vollbracht. Nach jener Seite hat der zu sich gekommene Geist den Blick in die Welt der Wirklichkeit hineingerichtet, und sie noch zu seinem Zwecke und unmittelbaren Inhalt; nach der andern aber ist sein Blick teils nur in sich und negativ gegen sie, teils von ihr weg gen Himmel gewendet und das Jenseits derselben sein Gegenstand.

Ihr Inhalt ist das rein Gedachte, das Denken ihr absolutes Element. Daher gilt ihm das Wesen seines Gedankens nicht als Wesen nur in der Form des abstrakten An-sich, sondern in der Form eines Gemeinwirklichen , einer Wirklichkeit, die nur in ein anderes Element erhoben worden, ohne in diesem die Bestimmtheit einer nicht gedachten Wirklichkeit verloren zu haben.

Die andre Seite ist uns zugleich schon entstanden. Sie bieten sich daher nach drei Seiten dar. Wie aber der Begriff derselben auftritt, ist er noch nicht realisiert. Was darin dem Ich das Andre ist, ist nur das Ich selbst. Aber dieses stumme Fortweben des Geistes im einfachen Innern seiner Substanz, der sich sein Tun verbirgt, ist nur eine Seite der Realisierung der reinen Einsicht.

Von der andern Seite ist der Begriff der reinen Einsicht sich ein Anderes als sein Gegenstand; denn eben diese negative Bestimmung macht den Gegenstand aus. Der Unterschied ist sogar in den Worten nicht mehr vorhanden. Dieser ihr Gegenstand erscheint ihr an der Vorstellung des Glaubens. Sie verdammt diese und in ihr ihren eignen Gegenstand. Was er verehrt, ist ihm durchaus weder Stein oder Holz oder Brotteig, noch sonst ein zeitliches sinnliches Ding. Sie ist zwar selbst das reine vermittelte , d. Sie hat zum Jenseits desselben das Leere , auf welches sie also die sinnliche Wirklichkeit bezieht.

Die Form der Beziehung aber, in deren Bestimmung die Seite des An-sich mithilft, kann nach Belieben gemacht werden; denn die Form ist das an sich Negative , und darum das sich Entgegengesetzte; Sein sowohl als Nichts; An-sich wie das Gegenteil ; oder was dasselbe, die Beziehung der Wirklichkeit auf An-sich als das Jenseits ist ebensowohl ein Negieren als ein Setzen derselben.

Die endliche Wirklichkeit kann daher eigentlich, wie man es gerade braucht, genommen werden. Das Sinnliche wird also itzt auf das Absolute als auf das An-sich positiv bezogen, und die sinnliche Wirklichkeit ist selbst an sich ; das Absolute macht, hegt und pflegt sie. Sie erkennt daher weder in diesem Negativen, in dem Inhalte des Glaubens, sich selbst, noch bringt auch sie aus diesem Grunde die beiden Gedanken zusammen, den, welchen sie herbeibringt, und den, gegen welchen sie ihn herbeibringt.

Sie bringt daher nicht die Einheit beider als Einheit derselben, d. Aber in der Tat leitet sie vielmehr die Aufhebung der gedankenlosen oder vielmehr begrifflosen Trennung ein, welche in ihm vorhanden ist. Auf diese Weise ist sie negative reine Einsicht, d. Negation des Begriffs; diese ist ebenso rein; und es ist damit das reine Ding , das absolute Wesen, das sonst keine weitere Bestimmung hat, geworden.

Dies entbehrt hiedurch der Seite, worin die Abstraktionen oder Unterschiede auseinandergehalten werden, und wird daher das reine Denken als reines Ding. In dem Gegenstande der reinen Einsicht sind beide Welten vereinigt. Aber er ist teils noch Gegenstand , teils ebendarum noch Zweck , in dessen Besitze es sich noch nicht unmittelbar befindet. In der Plattheit dieser Silbe besteht die Weisheit der Regierung, der Verstand des allgemeinen Willens, sich zu vollbringen. Sie, ein Wollen und Vollbringen, das aus einem Punkte ausgeht, will und vollbringt zugleich eine bestimmte Anordnung und Handlung.

Als dieses ist sie sich der Gegenstand; der Schrecken des Todes ist die Anschauung dieses ihres negativen Wesens. Es ist also die Wechselwirkung des reinen Wissens mit sich selbst; das reine Wissen als Wesen ist der allgemeine Willen; aber dieses Wesen ist schlechthin nur das reine Wissen. Die absolute Freiheit hat also den Gegensatz des allgemeinen und einzelnen Willens mit sich selbst ausgeglichen; der sich entfremdete Geist, auf die Spitze seines Gegensatzes getrieben, in welchem das reine Wollen und das rein Wollende noch unterschieden sind, setzt ihn zur durchsichtigen Form herab, und findet darin sich selbst.

Es ist die neue Gestalt des moralischen Geistes entstanden. Der seiner selbst gewisse Geist. Die sittliche Welt zeigte den in ihr nur abgeschiednen Geist, das einzelne Selbst , als ihr Schicksal und ihre Wahrheit. Der Gegenstand ist unmittelbares Wissen, und so rein von dem Selbst durchdrungen ist er nicht Gegenstand. Hiedurch aber liegt er auch in ihr als Gesinnung ; denn diese geht darauf, nicht Gesinnung im Gegensatze des Handelns zu bleiben, sondern zu handeln , oder sich zu verwirklichen.

Er ist zugleich der Gedanke der Wirklichkeit. Aber die Notwendigkeit ist zugleich wesentlich die Beziehung durch den Begriff. Jene erste Erfahrung und dies Postulat ist nicht das einzige, sondern es tut sich ein ganzer Kreis von Postulaten auf. Was aber diese beiden extremen Endzwecke, die gedacht sind, als Mitte verbindet, ist die Bewegung des wirklichen Handelns selbst.

Im Handeln selbst aber ist jene Stellung unmittelbar verstellt; denn das Handeln ist nichts anderes als die Verwirklichung des innern moralischen Zwecks, nichts anderes, als die Hervorbringung einer durch den Zweck bestimmten Wirklichkeit , oder der Harmonie des moralischen Zwecks und der Wirklichkeit selbst. Die Harmonie beider ist also nur an sich und postuliert. Indem es also mit der moralischen Vollendung nicht Ernst ist, sondern vielmehr mit dem Mittelzustande, d.

Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition) Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)
Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)

Related Alle Herrlichkeit des Sommers (German Edition)



Copyright 2019 - All Right Reserved